Archiv für den Monat: Februar 2022

Raus mit Polen aus der EU

Polnische Grenzschützer hindern dunkelhäutige Kriegsflüchtlinge  mit vorgehaltenen Gewehren, in die Fluchtzüge einzusteigen.

Kazcinskis PIS-Faschisten haben es geschafft, einen großen Teil der Polen wieder zu Rassisten zu machen.

Anfällig waren viele Polen schon nach der Nazi-Herrschaft: Nach dem 2 Weltkrieg, als die deutschen Nazis von der Roten Armee längst vertrieben waren, gab es in Polen Judenprogrome mit vielen Toten.

Nun ist der Rassismus wieder da – und die Behörden sehen tatenlos zu wie vor 80  Jahren.

Demokratische Werte sind in Polen egal – interessant sind nur die EU-Milliarden, ohne die in Polen kein Schlagloch mehr beseitigt wird. Wenn es keine Milliarden aus Brüssel mehr gibt und kein Stimmrecht in den europäischen Gremien, wird Polen nach einem letzten Abkassieren nach dem Ukraine-Krieg wahrscheinlich die EU freiwillig verlassen.

Deshalb muss die Forderung jetzt heißen: Keinen Euro mehr für Polen.

Die Hilfe für die Menschen in der Ukraine ist auch ohne Polen möglich. Allerdings ist auch die Ukraine nicht nur die Heimat der Guten und Gerechten: Präsident Selenski hat Schwerverbrecher freigelassen – verurteilte Mörder bewaffnet, damit sie jetzt Russen töten können. Und wir liefern die Waffen.

Polnischer Rassismus

Dass Krieg schrecklich ist, wird niemand ernsthaft diskutieren wollen.

Das gilt jetzt für die Ukraine – aber es gilt z. B. auch für Syrien.

Als Angela Merkel syrische Kriegsflüchtlinge aufnahm – ihr Satz „Wir schaffen das“ ist legendär –  weigerten sich die mehr oder weniger totalitären osteuropäischrn Staaten als  EU-Mitglieder die Aufnahme ihres Teils der Flüchtlinge.

Jetzt faseln sie von slawischen Brüdern – sind Ukrainer „gute“ Menschen und Syrer „schlechte“, die man ruhig sterben lassen kann?

So ärgerlich das ist: In einem Punkt hat Putin recht – in Osteuropa herrschen in mehreren Ländern Rassisten – Rechtsradikale, die man hier bei uns auch Neo-Nazis nennt.