Merkel – sie hat die ganze Welt geblendet

Ja, ich gebe es zu. Auch ich habe zu den Menschen gehört, die ihr geglaubt haben. Dass sie sich nach zehn Jahren als Kanzlerin für unangreifbar genug gehalten hat, um endlich ihrem Gewissen zu folgen und eine menschliche Politik zu machen. Und mit mir haben es Millionen Menschen in Deutschland und in der ganzen Welt geglaubt – ob sie nun in der Flüchtlingspolitik mit ihr übereinstimmten oder nicht. Das Time-Magazine kürte sie gar zur Person des Jahres.

Doch am Ende war alles nur ein Bluff. Angela Merkel hat uns alle geblendet. Diese Frau mag alles mögliche haben – ein politisches Gewissen zählt nicht dazu.

Während sie weiter tönt, eine Obergrenze gebe es beim Asyl nicht, macht sie gemeinsame Sache mit dem Terrorpaten Erdogan, schanzt dem türkischen Massenmörder EU-Millarden zu, mit denen er die Menschen, die die Bomben seiner Armee überleben,  an einer Flucht nach Europa hindern soll.

Erdogan bombardiert die Kurden, die als einzige die Terrororganisation IS zurückgedrängt haben – denn Erdogan betreibt nicht nur einen nur scheinbar heimlichen Genozid am kurdischen Volk, sondern schützt auch gemeinsam mit Saudi-Arabien die islamistischen Banditen des sogenannten Islamischen Staates, die nicht nur Frankreich mit blutigen Anschlägen überziehen. Sie terrorisieren auch die islamische Welt mit Vergewaltigung und Frauenhandel, sind als Menschenschlächter von den Arabern gefürchtet.

Recep Tayyip Erdoğan ist Merkels neuer politischer Komplize – und umgekehrt. Er ist Merkels Mann am Bosporus. Merkels Bollwerk gegen die Menschen, die bei uns Schutz suchen – und damit macht sie ihre Ablehnung einer Obergrenze für Asylsuchende zur plumpen Lüge.

Ja, Merkel hat sich verändert. In der Vergangenheit hatte sie immer erst eine politische Meinung, wenn sie die Ergebnisse der Umfragen zu einem Thema kannte und machte diese dann zu dem, was sie ja schon immer gemeint hatte.

Nein, Merkel hat sich nicht verändert – es war nur aus Versehen der umgekehrte Zeitablauf.

Merkel hat sich mit ihrem Satz „Wir schaffen das.“ einfach verplappert und dann monatelang nach einem Weg gesucht, da wieder heraus zu kommen.

Jetzt glaubt sie, den Weg gefunden zu haben. Durch Kumpanei mit dem Terrorpaten Erdogan.

aufschreiber.com wünscht ihr krachendes Scheitern.

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *