Der Grüne Marsch nach rechts

Da schlachten die Grünen eine ihrer heiligen Kühe und heben mit Zweidrittelmehrheit in ihrer Satzung den Grundsatz der Trennung von Amt und Mandat auf – damit ein Vertreter der „Realos“, so nennt man bei den Grünen den rechten Flügel, Bundesvorsitzender werden und trotzdem sein Ministeramt in Schleswig-Holstein behalten kann. Die Geschlechterparität erhalten sie – und wählen eine Reala zur zweiten Bundesvorsitzenden.

Der Grüne Parteitag hat mit satten Mehrheiten den Marsch nach rechts fortgesetzt. Die Grünen unterscheiden sich von der FDP, die jahrzehntelang immer nur mitregieren wollte, nur noch beim Frühstück. Sie verschmähen, so sagt man, Eier mit Speck und verzehren stattdessen Müsli – aber selbst dafür übernimmt der aufschreiber keine Gewähr.

So langsam muss man sagen: Gott schenke uns eine neue GroKo – alles Andere ist noch schlimmer.

Ihr meint schlimmer geht gar nicht? Denkt mal zurück: Schlimmer geht immer…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *